Unterhalt

Anwältin für Unterhaltsfragen in München

Ich stehe Ihnen in allen Unterhaltsfragen gerne zur Verfügung wegen

  • Berechnung und Geltendmachung Ihrer Unterhaltsansprüche
  • Berechnung und ggf. Abwehr gegen Sie gerichteter Unterhaltsforderungen
  • Vertretung in gerichtlichen Verfahren
  • Berechnung und Vertretung bei außergerichtlichen Vereinbarungen zum Unterhalt und anderen Trennungs- und Scheidungsfolgen per notarieller Vereinbarung oder gerichtlichen Vergleich etwa im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung.

Beim Unterhalt geht es insbesondere um folgende Ansprüche:

  • Trennungsunterhalt, der ab Trennung der Eheleute bestehen kann
  • Kindesunterhalt minderjähriger Kinder
  • Kindesunterhalt für volljährige Kinder
  • nachehelicher Unterhalt, der ab Rechtkraft der Scheidung bestehen kann
  • Unterhalt von nicht verheirateten Elternteilen

Wichtig sind stets folgende Fragen:

  • Aus welchem gesetzlichen Tatbestand ergibt sich der Unterhaltsanspruch?
  • Ist der Unterhaltsberechtigte bedürftig bzw. kann er seinen Lebensunterhalt durch eigene Einkünfte ganz oder teilweise bestreiten?
  • Welche unterhaltsrechtlichen Einkünfte bestehen auf Seiten des Unterhaltsberechtigten?
  • Welche unterhaltsrechtlichen Einkünfte hat der Unterhaltspflichtige?
  • Welche Belastungen bestehen jeweils beim Berechtigten und / oder beim Pflichtigen, etwa für Kredite, Versicherungen, Altersvorsorge etc.?
  • Wohnt der Berechtigte und /oder der Pflichtige mietfrei in Eigentum? Besteht ein Wohnwertvorteil?
  • Ist der Unterhaltspflichtige leistungsfähig?
  • Steht der Steuerklassenwechsel an?
  • Wurde der Pflichtige bereits in Verzug gesetzt (Unterhaltsrückstände können nur ab Inverzugsetzung geltend gemacht werden)?

Bei den unterhaltsrechtlichen Einkünften des Berechtigten und auch des Pflichtigen kommt es darauf an, woraus diese resultieren: Bei Einkünften aus Angestelltentätigkeit ist jeweils das Brutto- und Nettoeinkommen aus den letzten 12 Kalendermonaten maßgeblich. Bei allen anderen Einkunftsarten, etwa aus selbständiger Tätigkeit, Vermietung und Verpachtung, Kapitaleinkünften etc., ist auf das durchschnittliche Einkommen aus den letzten drei Kalenderjahren abzustellen, wobei das Vorjahr erst nach dem Zeitpunkt der Abgabepflicht der Einkommenssteuererklärung einzubeziehen ist. Beide Seiten haben gegeneinander einen (einklagbaren) Anspruch auf Auskunft zu sämtlichen Einkünften und auf Vorlage der entsprechenden Belege. Zu den unterhaltsrechtlichen Grundlagen darf ich Sie freundlichst auf die jeweilige aktuelle Düsseldorfer Tabelle / DTb und die jeweils aktuellen unterhaltsrechtlichen Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland / SüdL verweisen.

Ich berate Sie gerne zu Ihren Fragen im Unterhaltsrecht. Vereinbaren Sie gerne einen Termin in meinen Münchner Kanzleiräumen.